Aktuelles


Turnen: Erster Wettkampf nach 3 Jahren Pandemie

 

Nach drei Jahre war es wieder soweit: Es fand am 15.10.2022 in Wolfratshausen wieder ein Wettstreit um die besten Plätze der Mannschaften des Turngaus Oberland im Gerätturnen statt.

Die Aufregung war schon im Vorfeld sehr groß – haben doch viele der Mädchen bisher noch nie an einem offiziellen Wettkampf im Gau teilgenommen.

Daher war sowohl von den Turnerinnen als auch von den Trainern ein großes Stück

Enthusiasmus und viel  Ergeiz gefragt um in der doch sehr kurzen Vorbereitung nach den Sommerferien das Ziel:

 

Rückkehr in den Wettkampfsport im Gerätturnen

 

zu erreichen. Erschwert wurde dieses Ziel  auch noch durch eine sehr kurzfristige und unglückliche Hallenschließung direkt vor dem Wettkampf. Doch aufgeben war keine Option, die Turnerinnen und Trainer um Tanja Scharbert nahmen die Challenge an und machten das Beste daraus. Wenn sie wissen möchten wie es den Turnerinnen beim Basis-Mannschaftswettkampf erging, bitte auf "mehr lesen" klicken.

 


Am Start war Penzberg mit 3 Mannschaften:

 

Nachname

Vorname

Geb.J

WK

Wenzl

Amelie

2009

WK3

Zaindl

Vanessa

2009

WK3

Neubauer

Katharina

2010

WK3

Heinritzi

Luisa

2010

WK3

Palme

Antonia

2011

WK3

Blutke

Karina

2011

WK5

Hofmeister

Leonie

2011

WK5

Amberger

Luise

2012

WK5

Gattinger

Magdalena

2012

WK5

Strauch

Viktoria

2012

WK5

Korpan

Sophia

2013

WK7

von Kummer

Laura

2013

WK7

Wolz

Mona

2013

WK7

Zauner

Magdalena

2013

WK7

Wustmann

Maria

2014

WK7

 

Auf Luise Amberger, die sich super auf ihren ersten Wettkampf vorbereitet hatten, mussten wir leider kurzfristig krankheitsbedingt verzichten.

Daher konnte die Mannschaft im Jahrgang 2011/2012 nicht auf eine Streichwertung hoffen und verfehlt nur knapp das Treppchen.

Mit 219,6 Punkten landete die Mannschaft auf dem vierten Platz, nur einen einzigen Punkt hinter der drittplatzierten Mannschaft.

Die besten Ergebnisse konnte sich die Mannschaft am Boden sichern! Karina Blutke und Leonie Hofmeister sicherten sich hier die besten Wertungen (16,1 und 16,0 Punkte, die Bestleistung des Tages lag bei 16,5 Punkten). Magdalena Gattinger und Viktoria Strauch ergänzten diese Leistungen am Boden noch mit ebenfalls hohen Wertungen (15,1 P. und 14,8 P.), sodass diese Mannschaften am Boden die Bestwertung des Wettkampfs erzielte!

Leider konnten diese Leistungen am Balken und Barren nicht abgerufen werden (nur Leonie konnte an allen Geräten eine gleiche solide Leistung abrufen), sonst wäre sicherlich noch mehr drin gewesen! Der 2. Platz wäre nur 2.8 Punkte entfernt gewesen. So haben wir hier aber ein Ziel vor Augen!

 

Unsere Jüngsten in diesem Wettkampf, Jahrgang 2013/2014, konnten mit viel Aufregung aber einer guten Leistung den dritten Platz belegen.

Sie konnten noch nicht mit den Turnerinnen aus Holzkirchen mithalten, aber haben zum ersten Mal richtige Wettkampfluft geschnuppert.

Hier heißt es fleißig trainieren, damit man beim nächsten Wettkampf gute Leistungen zeigen kann. Hervorzuheben sind hier die Leistungen von Magdalena Zauner am Balken und Boden (13,6 P. und 14.9 P.), Maria Wustmann am Boden und Sprung (13,8 P und 13,1 P.), Mona Wolz am Boden und am Stufenbarren (15,4 P. und 13,4 P.), Sophia Korpan am Balken (11,4 P.) und Valentia Eberlein, die kurzfristig in die Mannschaft aufgerückt war mit einer sehr guten Leistung am Sprung (12.9 P.)

 

Die Mannschaft im Jahrgang 2009/2010 wurde durch Antonia Palme (Jg. 2011) verstärkt, die am Boden und am Barren mit Bestwertungen der Mannschaft sehr gut helfen konnte. Amelie Wenzl zeichnete sich durch sehr gute Leistungen am Balken aus (15,4 P) und Vanessa Zaindl überzeugte am Sprung (14 P.).

Katharina Neubauer überzeugte durch eine stabile Wertung an allen Geräten und Luisa Heinritzi konnte die Mannschaft durch eine gute Balkenübung (13,8 P.) unterstützen. Durch diese guten Leistungen erreichte diese Mannschaft den dritten Platz (218,5 Punkte)!

Die Siegerliste kann auf der Internetseite des TSV unter tsv-penzberg.de eingesehen werden.

 

Insgesamt haben die Mannschaften noch Potential nach oben, so dass wir im nächsten Jahr am 13.05.2023 beim Gau-Einzelwettkampf hier bei uns in Penzberg wieder angreifen werden!

 

Unser besonderer Dank geht an alle Trainer, Kampfrichter und Betreuer:

Nicole Baumgärtner, Julia Dill, Tanja Scharbert,  Theresa Zurmühl und Julie Piecha

 

NEU: Step Aerobic für Jedermann und Faszienfit

 

 

Ab 8.11.21 bietet der TSV Penzberg von 18 – 20 Uhr zwei neue Stunden unter der Leitung von Michaela Schott, in der Alten Turnhalle am Familienbad, an der Seeshaupter Straße unter

2G Bedingungen an.

 

 

 

Immer Montag von 18 – 19 Uhr fangen wir mit einem neuen Kurs „Step-Aerobic für Jedermann“ an.

 

Diese Stunde für Ausdauer, Koordination und Kräftigung der Beine und des Pos, ist auch für Anfänger geeignet. Es werden einfache Schrittkombinationen mit Musik auf dem Step trainiert.

 

 

 

Ebenfalls am Montag, von 19 -20 Uhr reaktivieren wir unsere bewährte Stunde „Faszienfit“. Hier werden durch funktionelles Faszientraining  Muskeln und Bindegewebe gezielt gedehnt und die Beweglichkeit gefördert.

 

 

 

Bitte bringen Sie feste Schuhe, eine eigene Matte und ein Getränk mit.

 

Informationen erhalten Sie auch unter 08856/93092 oder per E-Mail unter: info@tsv-penzberg.de

 

Restart Rückenfit, mit neuem Trainerteam

 

Ab Donnerstag, den 23.9.21 bietet der TSV Penzberg in der neuen Sporthalle wieder seine beliebte Stunde Rückenfit an. Unter der Leitung von Monika Scholl und Michaela Schott wird im Gymnastikraum von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr unter 3 G Bedingungen wöchentlich trainiert. Bitte eine eigene Matte und ein Getränk mitbringen.

 


Nachruf Berta Senger

Foto: Elvira Mrotzek
Foto: Elvira Mrotzek

 

In aufrichtiger Anteilnahme möchten wir Ihnen mitteilen, dass unser Ehrenmitglied Berta Senger am 31.08.2021 verstorben ist.

 

„Unsere Berta!“ Stand über 30 Jahre in unermüdlichem Einsatz an der Spitze der TSV-Leistungsriege weiblich. Als Trainerin und Kampfrichterin schuf sie die Basis für unzählige Erfolge der Penzberger Leistungsturnerinnen, die sie einst zusammen mit Hans Breining aufbaute, bis 1999 als Spartenleiterin und bis 2004 als Trainerin erfolgreich fortführte.

 

Mit viel Mut, Engagement, Ausdauer und der permanenten Bereitschaft sich fortzubilden, gelang es ihr eine Leistungsriege aufzubauen, die weit über die Grenzen des Turngaues hinaus bekannt war. Die größten Erfolge feierte sie mit Angela Mayer, die bei den Olympischen Spielen 1972 als Ersatzturnerin nominiert wurde und bei vielen Länderkämpfen zum Einsatz kam.

 

Auch als Kampfrichterin erarbeitet sie sich mit viel Fleiß, den Respekt ihrer Kollegen und wurde auf nationaler und internationaler Ebene bis zu den olympischen Spielen, für ihren unermüdlichen Einsatz um den Turnsport und ihre Kompetenz geschätzt.

 

Aber nicht nur für den Sport setzte sich Berta Senger unermüdlich ein. So war sie eine engagierte Stadträtin, Parteimitglied und setzte sich im Penzberger Fasching ein. Eine Herzensangelegenheit war auch das Penzberger Krankenaus. Für den Erhalt der Grundversorgung in Penzberg, zettelte sie sogar eine Demonstration an.

 

Wir sagen: „DANKE, Berta! Für all Dein Wirken und Dein Engagement.  Wir werden Dich vermissen!“

 

unter "mehr lesen" finden Sie eine Zusammenfassung Ihres Werdeganges im Sport.

 

 


Die wichtigsten Stationen auf Ihrem Erfolgsweg als Trainerin und Kampfrichterin:

 

 

1968                     Beginn als Helferin im Kinderturnen

 

 

1969                     Aufbau der Leistungsriege

 

                              Erster Einsatz als Kampfrichterin in Bezirk und Turngau

 

 

1970                     Erwerb der C Übungsleiterlizenz

 

 

1971                     Kinder- und Leistungsturnwartin im TSV 1898 Penzberg e.V.

 

                              Erwerb der DTB Kampfrichterlizenz Kunstturnen wl.

 

 

1972 – 1998       Einsatzleitung der Kampfrichterinnen bei Bayerischen und Deutschen Turnfesten, zuletzt beim dt. Turnfest in      München

 

 

1972 – 1984       26 internationale Einsätze im Ausland (WM, Olympische Spiele, Länderkämpfe)

 

 

1973                     Erwerb der Trainer B-Lizenz Kunstturnen wl.

 

 

1976                     Erwerb der Trainer A-Lizenz Kunstturnen wl.

 

 

1976 - 1982        Landeskampfrichterwartin des BTV Kunstturnen wl.

 

 

1980                     Verlängerung des internationalen Kampfrichter-Brevets

 

 

1980 – 1984       Beauftragte für Kamprichterwesen im DTB

 

 

1989 – 1999       Gesamtabteilungsleiterin der Sparte Turnen des TSV 1898 Penzberg e.V.

 

 

1990                     Nach langem Einsatz: Bau der Dreifachturnhalle am Josef-Boos Platz in Penzberg

 

 

1992                    Mitglied des Fachausschusses des BTV und DTB für das Gerätturnen,

 

                              zuständig für Aus- und Weiterbildung der Kampfrichterinnen

 

 

1993                     Mitglied des Arbeitskreises Wettkampfsystem des DTB, Mitgestaltung des                                            

                             DTB-Handbuches

 

 

2001                     Ernennung zum Ehrenmitglied des TSV 1898 Penzberg e.V.

 

 

 

Ein besonderes Anliegen war Berta Senger die Zusammenarbeit, Schule und Verein. Im Rahmen der Schulwettkämpfe Jugend trainiert für Olympia konnten die Penzberger Schulen mit Unterstützung des TSV-Penzberg große Erfolge feiern. Dies Sportarbeitsgemeinschaften (SAGs) werden bis heute im TSV weitergeführt.

Turnen: Turnfloh Johanna Probst wächst über sich hinaus!

 

Die Penzberger Landeskaderturnerin Johanna Probst gewinnt am Wochenende den bundesweiten Turntalentschulpokal in Mannheim! Mit ihrer Mannschaft, aber auch in der Einzelwertung ist Johanna ganz oben am Podest zu finden.

 

unter mehr lesen, finden Sie einen ausführlichen Bericht sowie eine kleine Bildergalerie und Videos von Johannas Übungen.


 

Dabei waren die letzten Trainings-Monate alles andere als einfach für die (noch ) 9-jährige Johanna.

 

Pandemiebedingt mussten einige Einschränkungen im Training in Kauf genommen werden, aber Johanna nahm dies gelassen und machte in jedem einzelnen Training einfach das Beste aus der Situation, war es doch ein Privileg überhaupt trainieren zu dürfen.

 

Der Turntalentschulpokal ist vergleichbar mit den deutschen Meisterschaften und einer von nur 2 Wettkämpfen in der Altersklasse 10-Jahre, bei dem die Punkte für eine Nominierung in den Bundeskader erturnt werden können. In dieser Altersklasse werden bereits schwierige Anforderungen wie Riesenfelgen, Felgen in den Handstand, Flick-Flack und Überschlag am Balken oder Strecksalto vorwärts und rückwärts am Boden gefordert. Pandemiebedingt wurde der Wettkampf an 3 Standorten (Nord -Mitte-Süd) ausgetragen. Da die Anzahl der Turnerinnen die jedes Bundesland zum Turntalentschulpokal senden darf reglementiert ist, wurden in Bayern, statt einem Qualifikationswettkampf, vorab Filme der Übungen als Wettkampfersatz eingefordert.

 

Was allerdings zur Folge hatte, dass der wichtigste Wettkampf im Jahr, auch gleichzeitig der erste Wettkampf mit den Übungen der neuen Altersklasse war. Sozusagen ohne Generalprobe mussten die bayerischen Turnerinnen ins kalte Wasser springen

 

Johanna trat wie gewohnt mit der Mannschaft der Turntalentschule Jetzendorf an, die bayerischen Farben zu vertreten. Am ersten Gerät dem Sprung, lief alles wie geplant und Johanna konnte zwei sehr gute Sprünge zeigen. Weiter ging es mit Johannas Paradegerät dem Stufenbarren,  auch hier konnte sie ihre gute Trainingsleistung abrufen und die Kampfrichter mit der besten Übung des Tages überzeugen. Der Balken machte dagegen seinem Ruf als Zittergerät alle Ehre, so dass Johanna in ihrerer ansonsten sehr schönen Übung, 2 Fehler in Kauf nehmen musste.  Am Boden zeigte sie, bei inzwischen tropischen Temperaturen in der Mannheimer Halle, eine ausdrucksstarke und nahezu perfekte Übung. Belohnt wurde das junge Talent auch hier mit der Tageshöchstwertung.

 

Verdient konnte die Mannschaft den Siegerpokal mit 30 Punkten vor den zweitplatzierten Ulmern in Empfang nehmen. Neben der Medaille für die Beste Einzelleistung,(auch im Vergleich aller drei Standorte) 65,93 Punkte, konnte Johanna sich auch über das Erreichen der Kaderpunkte (gefordert mind. 62 Punkte) und die damit verbunden Qualifikation zum Bundeskadertest im Herbst freuen.

 

Wir gratulieren Johanna und ihrer Trainerin Angela Birck zu diesem tollen Erfolg! Und bedanken uns bei der TTS Jetzendorf für die perfekte Organisation rund um die Mannschaft.